Bern | 15.09.2016

1 Jahr Dieselgate

Viele Diesler sind in der Schweiz illegal unterwegs

Dieselgate Lead

Der VCS fordert Bundesbern auf, endlich gegen die massiv überhöhten Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen vorzugehen.
Der VCS erwartet konkret, dass den betroffenen Herstellern die Zulassung für ihre Diesel-Modelle entzogen wird.

Tests in der Realität zeigen, dass der Ausstoss von Stickoxid (NOx) die erlaubten Werte um bis das 25 Fache übersteigen. Damit werden die Konsumentinnen und Konsumenten hinters Licht geführt, und die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet. Diese Praxis ist illegal. In der betreffenden Verordnung der EU zur Abgasreinigung, die auch die Schweiz übernommen hat, steht, dass die Abgasreinigung „unter normalen Betriebsbedingungen“ uneingeschränkt funktionieren muss. Das ist bei weitem nicht der Fall. Verschiedene Hersteller umgehen diese Anforderung mit der Behauptung, die Abgasreinigung zum Schutze des Motors reduzieren zu müssen. Dies führt dazu, dass Dieselfahrzeuge im Realbetrieb meistens ohne ausreichende Abgasreinigung herumfahren. Als letztes Jahr die Abgasmanipulationen bei VW bekannt wurden, erliess das ASTRA ein Zulassungsverbot für die betroffenen Fahrzeuge. Trotz der von verschiedener Seite dokumentierten Missstände bei vielen weiteren Dieselfahrzeugen bleibt Bundesbern bisher untätig. Umso mehr ist der Bundesrat jetzt gefordert, die Zulassung von neuen Dieselfahrzeugen zu verbieten, die über keine ausreichend funktionsfähige Abgasreinigung verfügen.

Der VCS hat heute an einem Roundtable-Gespräch mit Spezialisten dargelegt, dass die Abgasmanipulation kein isoliertes Problem der Volkswagengruppe ist. Vielmehr sind fast alle grösseren Autobauer betroffen. Das Ausmass ist dabei noch viel gravierender als ursprünglich gedacht. Denn die Abgasreinigungsanlagen, reduzieren ihre Leistung dermassen oft, dass kaum mehr von einer Abgasreinigung gesprochen werden kann.

„Der Abgasbetrug ist gewaltig. Betroffen sind fast alle Hersteller von Dieselfahrzeugen. Bei unseren Abgastests im Prüflabor in Biel sowie auf der Strasse mussten wir feststellen, dass praktisch alle getesteten Fahrzeuge die Grenzwerte um das bis zu 25-fache überschreiten und, bezogen auf die Stickoxide, so dreckig sind wie vor 15 Jahren. Und dies, obwohl die Grenzwerte mehrfach verschärft wurden“, erklärt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe DUH, Partner des VCS.

Der Bund muss Hinweisen auf ungenügende Abgasreinigung und illegale Abschaltvorrichtungen bei Dieselfahrzeugen nachgehen und deren Zulassung überprüfen. Stellt sich heraus, dass ein Dieselfahrzeug unter in der Schweiz normalen Betriebsbedingungen keine ausreichend funktionsfähige Abgasreinigung aufweist, ist diesen Fahrzeugen die Zulassung zu entziehen.

Ein Jahr Diesel-Gate – die Forderungen des VCS

  • Keine Dieselkäufe mehr durch Verwaltungen und bundesnahe Betriebe, bis bewiesen ist, dass die entsprechenden Fahrzeuge die Abgasgrenzwerte im Realbetrieb einhalten.
  • Autoimporteure müssen angeben, welche Dieselmodelle, in welchen Bereichen die Abgasreinigung reduzieren oder abschalten.
  • Neuen Dieselmodellen, die unter normalen Betriebsbedingungen die Abgasgrenzwerte nicht einhalten, muss die Zulassung entzogen werden.
  • Die Schweiz intensiviert die Feldüberwachung des Schadstoff-Ausstosses. Dazu gibt es bereits einen Vorstoss von Evi Allemann. Bundesrat hat Bericht für das erste Halbjahr in Aussicht gestellt. Ist aber in Verzug.

Gesetzeslage ist klar - Bundesrat muss handeln Die EU-Verordnung Nr. 715/2007, die von der Schweiz im autonomen Nachvollzug übernommen wurde, besagt in Artikel 5 :

Anforderungen und Prüfungen

(1) Der Hersteller rüstet das Fahrzeug so aus, dass die Bauteile, die das Emissionsverhalten voraussichtlich beeinflussen, so konstruiert, gefertigt und montiert sind, dass das Fahrzeug unter normalen Betriebsbedingungen dieser Verordnung und ihren Durchführungsmaßnahmen entspricht.

(2) Die Verwendung von Abschalteinrichtungen, die die Wirkung von Emissionskontrollsystemen verringern, ist unzulässig.

Autobauer reduzieren die Leistung der Abgasreinigung oder schalten diese ganz ab

  • Unter einer bestimmten Temperatur (z.B. unter 17 Grad)
  • Über einer bestimmten Temperatur (z.B. 30 Grad)
  • 22 Minuten nach Beginn der Fahrt
  • Bei Motordrehzahl von über 2400 Umdrehungen pro Minute
  • Ab einer Höhe von 850 m.ü.M.
  • Oberhalb einer bestimmten Geschwindigkeit (über 145 km/h)

In der Schweiz sind dies alles „normale Betriebsbedingungen“ (exklusive hohe Geschwindigkeiten). D.h. die neuen in die Schweiz importierten Autos sind mangelhaft. Der Bundesrat hat zum Schutz der Bevölkerung die Zulassung solcher Modelle zu verbieten.

Auf der Webseite zum Roundtable-Gespräch finden Sie folgende Unterlagen

  • EKI-Bericht PEMS-Messungen inkl. Fahrzeugliste auf Seite 2
  • DUH Hintergrundpapier zu den PEMS-Messungen
  • Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestags zur Rechtmässigkeit von Abschalteinrichtungen bei Personenwagen

Link zur Webseite: www.verkehrsclub.ch/abgasskandal

Kontaktinformationen

Evi Allemann, VCS-Präsidentin, 079 560 72 94